Eine Zeitzeugin der 2. Generation war auch heuer wieder zu Besuch in der 4.Klasse.

Frau Portenschlager , die über das Schicksal ihres Vaters – er war wegen Wehrdienstverweigerung eineinhalb Jahre im Zuchthaus und anschließend mehr als fünf Jahre im KZ Flossenbürg – erzählte, machte den Schülern eindrucksvoll klar, dass auch sie und ihre Schwester als Töchter eines KZ-Häftlings zu leiden hatten.

Die Schüler waren zu tiefst beeindruckt, welches Leid der Vater der Zeitzeugin ertragen musste. Betroffen machte sie auch die Tatsache, dass auch Frau Portenschlager (zum Beispiel in der Schule) wegen der Haltung ihres Vaters benachteiligt wurde.